StartAktuellesBuecherKlassikerBiographienLinksGaestebuch

 

 

Stellungnahme zum gegenwärtigen Konflikt
um die Karikaturen,
die den Propheten Muhammad abbilden


von Prof. Dr. Muhammad Kalisch

 



In den letzten Tagen ist mein Sekretariat mit Anfragen überhäuft worden,
eine Stellungnahme zu den Ereignissen bezüglich der von der dänischen Zeitung Jyllands-
Posten veröffentlichten Karikaturen abzugeben. Mein Sekretariat bekommt stets Anfragen
zu Stellungnahmen, wann immer in der Welt irgendetwas passiert, was den Islam
und die Muslime stärker in den Mittelpunkt des öffentlichen Interesses rückt. In
der Regel antworte ich darauf nicht, weil ich einfach keine Zeit dazu habe. Speziell in
diesem Fall habe ich aber auch deswegen nicht geantwortet, weil es mir kaum sinnvoll
schien, in der meist sehr knappen Zeit, die einem von den Medien zur Verfügung gestellt
wird, etwas wirklich Sachdienliches zu antworten.
Angesichts der Ausmaße, die diese Angelegenheit nun angenommen hat, möchte ich
die Gelegenheit nutzen, zu diesem Problem und einigen weiteren Fragen, die mehr
oder weniger auch damit zusammen hängen, eine etwas ausführlichere öffentliche
Stellungnahme abzugeben, die meinen Standpunkt verdeutlichen soll. Ich hoffe, damit
eine Reihe von Fragen zu beantworten, die mir gestellt werden und in der Vergangenheit
gestellt worden sind. Ich spreche hier nur für mich selbst als ein muslimischer
Theologe. Ich kann und will nicht den Anspruch erheben, „die Muslime“ zu vertreten.
Es gibt mittlerweile in Deutschland Verbände, deren Verlautbarungen für sich beanspruchen
können, größere Gruppen von Muslimen zu repräsentieren. Ich kann nur
immer wieder darauf verweisen, dass wer ein Interesse daran hat, sich mit den Muslimen
in der Bundesrepublik auseinanderzusetzen, sich auch mit diesen Verbänden in
Verbindung setzen sollte. Diese repräsentieren zwar bei weitem nicht alle Muslime,
aber doch eine nicht unbeträchtliche Anzahl.
Gegenwärtig wird die islamische Welt in Aufruhr versetzt durch den Abdruck von Karikaturen
in einer dänischen Zeitung. Diese Karikaturen sind später von Zeitungen in
anderen Ländern nachgedruckt worden. Ein Sturm der Entrüstung geht durch die islamische
Welt und dieser Sturm der Entrüstung scheint von verschiedenen politischen
Führungen gezielt angeheizt. Es ist auch zu gewaltsamen Protesten mit Angriffen auf
Botschaften westlicher Länder gekommen. Soweit ich die Berichterstattung in den
deutschen Medien verfolgen konnte, gab es zum Teil recht differenzierte Darstellungen,
die deutlich machten, dass es auch friedliche Proteste gab, dass die gewalttätigen
Proteste zumindest teilweise gesteuert waren und dass die Mehrheit der Muslime, gerade
auch in Europa, aber nicht nur dort, zwar verärgert ist, aber gar keine Protestaktionen
unternimmt.
Die Darstellung des Propheten Muhammad wird im Islam meistens unterlassen und
selbst dort, wo man ihn unbedingt darstellen wollte, tat man dies in der Regel ohne das
Gesicht zu porträtieren. Der Islam hat eine generelle Abneigung gegen Personendarstellungen
ausgebildet, die damit zusammenhängt, dass die Bilddarstellung als Götzendienst
oder mindestens Einfallstor für den Götzendienst betrachtet wird. An Stelle
der bildlichen Darstellung von Menschen trat im Islam als Kunstform die Kalligraphie.
Koranverse, aber auch die kalligraphische Darstellung der Namen des Propheten, seiner
Familie oder seiner Gefährten schmücken die Moscheen. Die Darstellung des Propheten
wird also grundsätzlich abgelehnt, selbst zum Zwecke der positiven Darstellung.
Die Beleidigung und Schmähung des Propheten aber wurde von den muslimischen
Juristen als ein Straftatbestand betrachtet, der mit dem Tode bestraft werden
muss, wobei dieser Straftatbestand auch auf Nichtmuslime, die auf islamischem Territorium
lebten, angewendet wurde.
Für all diese Dinge gibt es keine direkte Grundlage im Koran. Allenfalls die Überlieferung
vom Propheten bietet hier Grundlagen, auf die man sich stützen kann. Die Authentizität
dieser Überlieferung aber war und ist umstritten, auch unter Muslimen,
wenngleich im Laufe der historischen Entwicklung sich bei den Muslimen eher diejenigen
durchgesetzt haben, die der Überlieferung recht großes Vertrauen zu schenken
geneigt sind.
Unabhängig von diesen Fragen des islamischen Rechts aber gilt, dass der Prophet Muhammad
in der islamischen Welt als das ideale menschliche Vorbild betrachtet und zu
ihm eine tiefe Liebe und Verbundenheit empfunden wird. Wer diesen wichtigen
Aspekt muslimischer Frömmigkeit verstehen will, dem sei Annemarie Schimmels hervorragendes
Werk „Und Muhammad ist Sein Prophet - Die Verehrung des Propheten
in der islamischen Frömmigkeit“ empfohlen. Die Beleidigung des Propheten war und
ist für viele Muslime eine hochemotionale Angelegenheit. Hierdurch kann in einer
freiheitlichen Gesellschaft ein Problem entstehen, das von muslimischer Seite theologisch
aufgearbeitet werden muss. Es geht um das Spannungsfeld von Meinungsfreiheit
und Ehrenschutz.
Es ist im Zusammenhang mit dem jetzigen Karikaturenstreit wie auch vielen anderen
Konfliktfeldern zwischen dem Islam und den westlichen Gesellschaften sowohl von
muslimischer wie von nichtmuslimischer Seite einiges an Selbstkritik und Lernprozess
zu leisten. Das Problem liegt darin, dass es auf beiden Seiten Personen gibt, die nur
einseitig ihre Position und Perspektive betrachten. Sie sehen nur die Fehler der anderen
Seite, nicht aber die eigenen Fehler. Diese Denkweise muss zum Konflikt führen
und ich habe leider den Eindruck, dass es auf beiden Seiten Kräfte gibt, die diesen
Konflikt auch wollen.
Spätestens seit der Rushdie-Affäre weiß man in Europa, wie gekränkt Muslime auf
etwas reagieren, dass sie als Beleidigung des Propheten empfinden. Die Zeitung Jyllands-
Posten hat dies gewusst. Aus der nicht gerade rühmlichen Vergangenheit dieses
Blattes und seiner Rolle in der dänischen Gegenwartspolitik ist zu schließen, dass diese
Zeitung genau das beabsichtigt hat, was nun passiert ist. Man wusste, dass viele
Muslime so reagieren würden, wie sie nun reagieren und genau das war sicher auch
beabsichtigt. Nun kann man sie vorführen als fanatische Irrationalisten, die eine Gefahr
für die Meinungsfreiheit der westlichen Welt darstellen. Indem man dies tut, nämlich
eine in der Tat irrationale und rein emotionale Ebene bei den Muslimen reizt, um
diese zu irrationalen Handlungen zu verleiten, beabsichtigt man, bei den Nichtmuslimen
genau diese Ebene ebenfalls zu aktivieren, die man den Muslimen - in diesem
Fall völlig zu Recht ! - vorwirft, nämlich eine irrationale und rein emotionale Ebene,
die sich nun bei Nichtmuslimen als Islamophobie, die keine kritischen Fragen oder
Differenzierungen mehr kennt, äußert. Es geht um Hetze und die Ausschaltung von
differenziertem Denken. Bei der bisherigen politischen Linie von Jyllands-Posten habe
ich keine Bedenken, genau diese Strategie zu unterstellen.
Es haben insgesamt nur wenige Muslime gewaltbereit und fanatisch reagiert und es
scheint vor allen Dingen so zu sein, dass so manche Regierung im Nahen Osten versucht,
durch Anheizung des Themas von innenpolitischen Schwierigkeiten abzulenken.
Dennoch wird seit Tagen immer wieder vom „Kampf der Kulturen“ gesprochen
und es wird davon geredet, wie zurückgeblieben der Islam doch sei, der das hohe Gut
der Meinungsfreiheit nicht so zu schätzen wisse wie die aufgeklärten Europäer. Gerade
die Konservativen singen dieses hohe Lied der Aufklärung. Es sind dieselben Konservativen,
die es in ihrer Liebe zur Meinungsfreiheit und Toleranz nicht ertragen können,
wenn Kindergärtnerinnen ein Kopftuch tragen, die das Zitat „Soldaten sind Mörder“
(halte ich zwar so absolut formuliert nicht für richtig, aber angesichts der Realität von
Kriegen für nachvollziehbar) unbedingt strafrechtlich verfolgt wissen wollten, und die
seit Jahren versuchen, den mittelalterlichen Gotteslästerungsparagraphen 166 StGB
noch zu verschärfen! Auch in der Bundesrepublik kann man nämlich mittels des § 166
StGB als Karikaturist zum Straftäter werden, wenn man sich z.B. das Christentum
oder die Kirche als Objekt vornimmt.
Somit nun zum eigentlichen Kern des Problems im gegenwärtigen Streit. Wie soll eine
Gesellschaft mit der Verletzung religiöser Gefühle umgehen? Wie soll das Spannungsverhältnis
von Meinungsfreiheit und religiösen Empfindungen gelöst werden?
Ich muss gestehen, dass ich die emotionale Aufwallung vieler Muslime nicht verstehen
kann. Ich finde die Karikaturen geschmacklos und sie sagen viel aus, über das mangelnde
Niveau desjenigen, der sie gezeichnet und veröffentlicht hat. Aber warum sollte
es mich treffen? Ich weiß, dass viele Menschen den Islam und die Muslime nicht mögen.
Der Prophet Muhammad wird vielfach verunglimpft und selbst die Wörter „Mörder“
und „Kinderschänder“ werden immer wieder gerne im Zusammenhang mit ihm
genannt. Was macht es für einen Unterschied, ob diese Leute ihren Hass für sich behalten,
ihn aussprechen oder in Form von Karikaturen verbreiten? Ich weiß, dass der
Prophet nicht so gewesen ist und ich weiß, dass der Islam anders ist, als viele Gegner
des Islam (für manche von ihnen ist das Wort „Hassprediger“ durchaus angebracht)
ihn darstellen, wenngleich ich mir der Tatsache bewusst bin, dass es natürlich auch
Muslime gibt, die durchaus dem Bild entsprechen, das viele sich im Westen von den
Muslimen machen. Der Islam ist eine Weltreligion mit unterschiedlichen theologischen
und regionalen Ausprägungen wie alle anderen Religionen auch und wie in allen
anderen Religionen gibt es auch im Islam gewaltbereite intolerante Fanatiker.
Diese Fehlvorstellungen vom Islam zu korrigieren, ist kaum möglich, wenn wir Muslime
genau den Vorstellungen entsprechend reagieren, die sich andere über uns machen.
Diejenigen, die den Islam verunglimpfen, weil sie es nicht besser wissen, wird
man nur dadurch vom Gegenteil überzeugen, dass man einen anderen Islam vorlebt als
den der radikalen und gewaltbereiten Fanatiker. Diejenigen, die falsche Vorstellungen
über den Islam verbreiten und dies wissentlich und willentlich, also vorsätzlich, tun,
wird man von ihrem Hass ohnehin nicht abbringen können.
Manche Muslime leben in der irrigen Vorstellung, dass solche Aktionen, wie sie derzeitig
vorkommen, den Respekt vor dem Islam erhöhen würden. Das ist natürlich
falsch und eine Verwechselung von Angst und Respekt. Die Nichtmuslime bekommen
keinen Respekt vor uns, sondern Angst. Sie halten uns einfach für gemeingefährliche
Irre und das kann man ihnen angesichts der Reaktionen mancher Muslime nicht einmal
übel nehmen. Der Koran hingegen ermahnt uns, sich nicht auf das schlechte Niveau
anderer herabzulassen:
 

„Die gute Tat und die schlechte Tat sind nicht gleich. Wehre mit einer besseren Tat ab,dann wird der, zwischen dem und dir Feindschaft herrscht, wie ein enger Freund“ (Sure 41, Vers 34)
 

Meines Erachtens zeigt uns alle historische Erfahrung, dass ein besonderer strafrechtlicher
Schutz von Religion stets missbraucht wurde und im Übrigen mit der Freiheit
der Meinungsäußerung und der Freiheit der Wissenschaft nicht zu vereinbaren ist. Ich
bin daher auch für eine ersatzlose Streichung des § 166 StGB, der ein Relikt aus dem
Mittelalter darstellt und einer Gesellschaft, die sich rühmt, den Prozess der Aufklärung
durchgemacht zu haben, unwürdig ist. Wir Muslime sollten nicht versuchen, diesen
Paragraphen nun auch für unsere religiösen Belange zu nutzen, obwohl sein Tatbestand
hier erfüllt wäre, sondern wir sollten uns im Interesse der Meinungs- und Wissenschaftsfreiheit
für seine Streichung engagieren.
Ein strafrechtlicher Schutz von Religion und religiösen Gefühlen ist schon deswegen
unsinnig und abzulehnen, weil sich der Tatbestand niemals genau definieren lässt und
dadurch automatisch immer in die Nähe von Willkür gelangt. Willkür aber ist für einen
rechtsstaatlichen Juristen das schärfste Unwerturteil überhaupt. Diese Undefinierbarkeit
des Tatbestandes ist die Folge der Tatsache, dass jeder Mensch eine unterschiedliche
Wahrnehmung davon hat, wann er sich in seinen religiösen Gefühlen beleidigt
fühlt. Bei religiösen und philosophischen Auffassungen kommt nun noch das
Problem hinzu, dass das, was für den einen blanker Unsinn ist, für den anderen eine
unumstößliche Wahrheit darstellen kann.
Darf die Evolutionstheorie nicht mehr gelehrt werden, weil sich Kreationisten dadurch
beleidigt fühlen? Dürfen der Papst oder Ayatollah Khamenei nicht mehr kritisiert werden,
weil ihnen blind ergebene Anhänger darin eine Beleidigung ihrer religiösen Gefühle
sehen? Schon diese Beispiele zeigen, wie absurd der Schutz des religiösen Bekenntnisses
durch das Strafrecht ist. Wo ist die Grenze und wer sollte sie ziehen? Sollen
wirklich Rabbiner, Priester und Mullahs über die Grenzen der Meinungs- und Wissenschaftsfreiheit
entscheiden dürfen? – Gott bewahre! Der § 166 StGB wird derzeit
eng ausgelegt und vor allem die wissenschaftliche Kritik in sachlicher Form wird ausgenommen.
Das alles aber ist lediglich Auslegung eines „Gummiparagraphen“, die
auch anders ausfallen könnte und auch darüber, was wissenschaftliche Kritik in sachlicher
Form ist, kann man sich streiten.
Wer den Papst für einen Verbrecher oder Muhammad für einen Mörder hält, der muss
dies auch sagen dürfen. Wer eine Gesellschaft will, die Meinungs- und Wissenschaftsfreiheit
anerkennt, der muss damit leben, dass es Menschen gibt, die seine weltanschaulichen
Auffassungen nicht teilen und Dinge für Unsinn halten, die er selbst als
Wahrheiten betrachtet. Wer dabei aufrichtig ist, der wird versuchen, die Gefühle anderer
Menschen so wenig wie möglich zu verletzen. Ganz vermeiden wird man es kaum
können, wenn man Dinge für falsch oder unsinnig hält, die anderen Menschen heilig
sind. Man kann allerdings bei aller Kritik an inhaltlichen Fragen versuchen, dem Gegenüber
zu verstehen zu geben, dass man ihn trotz dieser Kritik als Menschen in seiner
Würde Ernst nimmt und sich bemühen, einen Weg für Kritik zu wählen, der möglichst
wenig verletzt.
Wenn man weiß, dass Muslime eine bildliche Darstellung des Propheten als besonders
verletzend empfinden, dann sollte jemand, der Kritik am Islam hat und sich in einem
ehrlichen Dialog mit Muslimen über seine Kritik auseinandersetzen möchte sich fragen,
ob er seine inhaltliche Kritik in gleicher Schärfe vielleicht nicht mit einem Mittel
ausdrücken könnte, das sein Anliegen genauso klar zum Ausdruck bringt aber die Gegenseite
weniger verletzt. Dies ist eine Frage des Anstands und des Stils.
Trotzdem bleibt festzuhalten, dass dabei auftretende Konflikte nicht mit dem Strafrecht
gelöst werden können und dürfen. Im Spannungsfeld von Meinungsfreiheit und
Wissenschaftsfreiheit einerseits und Religion andererseits muss es eine absolute Freiheit
der Meinung und der Wissenschaft geben, auch wenn dies religiöse Gefühle verletzen
mag. Jeder Versuch, hier zu begrenzen, ist mit dem Wesen der eben genannten
Grundfreiheiten nicht zu vereinbaren und alle historische Erfahrung zeigt, dass dabei
nichts Gutes herauskommen kann.
Dennoch gibt es Grenzen. Diese Grenzen betreffen aber nicht das religiöse Bekenntnis
von Personen, sondern ihre Personenwürde. Wenn die Anhänger irgendeines religiösen
Bekenntnisses, seien es Juden, Christen, Muslime, Hindus, Bahais oder wer auch
immer, in Karikaturen oder anderen Meinungsäußerungen so dargestellt werden, dass
sie als eine bloße Masse erscheinen, der unterschiedslos ohne jegliche individuelle
Differenzierung unbestritten als negativ begriffene Eigenschaften wie Lüge, Falschheit,
Betrügerei oder gar Mordlust zugeschrieben werden, dann ist ohne Zweifel die
Würde des Menschen verletzt und es liegt eine hetzende Darstellung vor. Ein Muslim
oder Christ muss es hinnehmen, wenn seine Religion als mordlüstern, hinterwäldlerisch
oder antidemokratisch bezeichnet wird, auch wenn dies Unsinn ist. Anderenfalls
müssten Gerichte über das Wesen des Islam oder des Christentums entscheiden und
könnte freie wissenschaftliche Forschung jederzeit unter Zensur gesetzt werden mit
dem Argument, es werde eine Religion falsch dargestellt. Umgekehrt aber darf es nicht
sein, dass ein Mensch, nur weil er einer bestimmten Religion zugehörig ist, automatisch
unter Generalverdacht gestellt und mit den Attributen von Kriminellen versehen
wird. Hier ist in der Tat ein energisches Vorgehen des Staates zu verlangen! Die Diskussion
über den Islam oder irgendeine andere Religion kann nur als freie und tabulose
Diskussion geführt werden, in der einzig die Argumente für die jeweils angeführten
Behauptungen zählen. In einer solchen Diskussion werden völlig substanzlose Behauptungen
schnell entlarvt. Die Freiheit der Meinung und der Wissenschaft wird hier
dafür sorgen, dass Hetzer und Demagogen nicht die Oberhand gewinnen. Es wird viel
Unsinn über den Islam geschrieben und es gibt sehr einseitige Darstellungen. Dem
stehen aber auch sehr differenzierte und verteidigende Darstellungen gegenüber. Ich
bin der festen Überzeugung, dass in einer Gesellschaft, die konsequent die Freiheit der
Meinung und der Wissenschaft garantiert, sich auf Dauer immer ein differenziertes
Bild einer Religion in der öffentlichen Diskussion ergibt und Darstellungen, die völlig
einseitig und bewusst verzerrend sind, immer auf starke Kritik stoßen werden. Es gibt
ohne Zweifel Darstellungen des Islam, deren Autoren bewusst Fakten einseitig auswählen
und die Dinge verzerren mit dem Ziel, zu hetzen. Daneben gibt es aber auch
Darstellungen des Islam, die eine Darstellung und Wertung von Fakten beinhaltet, die
von einem Muslim nicht geteilt werden, ohne dass der Autor damit Hetze oder bewusste
Verzerrung beabsichtigt. Weil sich aber diese beiden Fälle niemals gerichtlich
sicher unterscheiden lassen könnten, muss zur Wahrung der Meinungs- und Wissenschaftsfreiheit
in Kauf genommen werden, dass diese auch missbraucht werden kann.
Die Anhänger einer jeden Religion müssen nun einmal bereit sein, sich auch harte Kritik
an ihrer eigenen Religion anhören zu müssen.
Das einzelne Individuum oder eine Gruppe aber müssen auch strafrechtlich in ihrer
Würde geschützt werden und dürfen nicht als Kriminelle oder Lügner dargestellt werden,
nur weil sie einer bestimmten Religion angehören. Man mag den Islam als eine
Religion des Terrors und der Gewalt bezeichnen, was er nicht ist. Eine solche substanzlose
Behauptung muss dennoch aus den bereits ausgeführten Gründen im Rahmen
der Meinungsfreiheit hingenommen werden. Einem konkreten Menschen oder
einer Gruppe von Menschen aber ist grundsätzlich gesetzeskonformes Verhalten zu
unterstellen und ein Gesetzesverstoß muss im Rahmen eines rechtsstaatlichen Verfahrens
nachgewiesen werden. Dies ist eine Grundlage von Demokratie, Rechtsstaat,
Menschenrechten und Pluralismus. Wer wirklich glaubt, dass alle Muslime, alle Juden
oder alle Atheisten Verbrecher seien, der kann in dieser Auffassung nicht mehr von
der Meinungsfreiheit geschützt werden, weil er die Grundlage, auf der die Meinungsfreiheit
selbst beruht, nicht akzeptiert, nämlich die Würde des Menschen und die Vorstellung,
dass Schuld immer individuell und nie kollektiv sein kann, mithin es also unsinnig
ist, bestimmten Gruppen pauschal unmoralisches und ungesetzliches Verhalten
zu unterstellen. Das Menschenbild, auf dem Meinungsfreiheit und Demokratie beruhen,
unterstellt zunächst einmal keinem einzelnen Menschen und keiner Menschengruppe
pauschal böse Absichten oder gar böse Taten und betrachtet die Vorstellung,
dass Angehörige einer bestimmten Volksgruppe oder Religion grundsätzlich böse seien
als irrational.
Hier liegt meines Erachtens das wirkliche Problem. Es geht nicht mehr nur um Kritik
am Islam. Diese ist, wie dargestellt, selbstverständlich legitim. Das Problem liegt darin,
dass wir Muslime vielfach nur noch als eine einheitliche Masse gesehen werden,
die ausnahmslos und undifferenziert mit negativen Attributen belegt wird. Der Islam
und wir Muslime werden zu einem Feindbild aufgebaut mit Mitteln teilweise übelster
Hetze. Es wird nicht mehr differenziert. Eine kleine Gruppe gewalttätiger Terroristen
wird mit einer ganzen Religionsgemeinschaft identifiziert. Wir sollen uns ständig von
Terror und Gewalt distanzieren, was unterstellt, es sei grundsätzlich zu vermuten, wir
würden dies gutheißen. Gegen Muslime wird – leider auch mit Billigung durch Politi7
ker dieses Landes, wie der „Muslimtest“ in Baden-Württemberg zeigt – ein Generalverdacht
aufgebaut. Es herrscht eine aus meiner Sicht absurde Diskussion über das
Kopftuch, die in der Praxis dazu führt, dass gerade emanzipierte Muslimas vom Berufsleben
ausgeschlossen werden. Die konservativen Parteien machen durch ihre Politik
unmissverständlich deutlich, dass sie eine Ungleichbehandlung der Religionen befürworten,
die meines Erachtens verfassungsrechtlich keinen Bestand haben kann. Dabei
ist in letzter Zeit viel von jüdisch-christlichen Grundlagen des Abendlandes die
Rede. Interessanterweise verstehen sich Muslime und Juden recht gut, wenn man mal
vom Palästinakonflikt absieht, der aber ein politischer Konflikt ist. Es ist daher nicht
nachvollziehbar, warum die Christen mit den Juden angeblich so gut klarkommen und
mit uns Muslimen nicht, obwohl sich Juden und Muslime theologisch näher stehen als
Juden und Christen, was bei jedem religiösen Trialog immer wieder deutlich wird.
Es bleibt aber nicht nur beim Verdacht. Faktisch haben Muslime in der Bundesrepublik
anscheinend nicht mehr vollen Grundrechtsschutz. Wer als deutscher Staatsbürger
in einem syrischen Folterkeller aufwacht, der bekommt, wenn er Muslim ist, keinen
Besuch von deutschen Diplomaten, die sich für seine Freilassung einsetzen, sondern
von deutschen Kriminalbeamten, die ihren syrischen Kollegen bei der Arbeit behilflich
sind. Haydar Zammar ist vielleicht ein Verbrecher und gehört dann dementsprechend
bestraft. Aber auch für ihn gelten die Unschuldsvermutung und die sonstigen Grundrechte.
Das macht eben einen Rechtsstaat aus, der unter keinen Umständen Unrechtsstaaten
bei menschenrechtswidrigen Handlungen Unterstützung leisten darf. Der Staat
ist an das Recht gebunden. Der Bundesinnenminister Schäuble hat in letzter Zeit einige
besorgniserregende Äußerungen über sein Verhältnis zur Folter gemacht. Überhaupt
wird immer wieder versucht, das Folterverbot zur Diskussion zu stellen. Selbst
führende Grundgesetzkommentare leiten hier eine Wende ein, die noch vor wenigen
Jahren undenkbar schien. Das Konzept des Feindstrafrechts taucht auf. So abstrakt die
Diskussionen auch geführt werden, jeder weiß, dass alle diese Überlegungen in erster
Linie gegen Muslime gerichtet sind. Deutschland ist dabei, in die amerikanischen Fußstapfen
zu treten und das bedeutet, dass genau die politischen Ideale verraten und
preisgegeben werden, für die angeblich gekämpft wird. Dann bleiben aber als Kern des
westlichen Kampfes gegen den Terror eben doch nur die Sicherung der Rohstoffversorgung
und die Wahrung des Wohlstandes der westlichen Welt.
Wenn man all die Äußerungen und Handlungen von Politikern zur Kenntnis nimmt,
die uns Muslime stets zur Grundgesetztreue auffordern, dann wünscht man sich, dass
diese Politiker es mit dem Grundgesetz genauso ernst meinen, wie sie es von uns immer
fordern.
Ich bin ein Befürworter von religiösem Engagement in Politik und Gesellschaft, denn
Religionen haben der Gesellschaft etwas Positives zu geben und sie sind in gesellschaftlichen
und politischen Fragen eben nicht neutral. Die historische Erfahrung lehrt,
dass Religion positive wie negative Einflüsse auf Gesellschaften ausüben kann. Die
Gefahr von Machtmissbrauch und Verfolgung Andersdenkender durch Religionsgemeinschaften
hat sich in der Vergangenheit wie in der Gegenwart immer realisiert.
Diese Gefahr lässt sich nur dann bannen, wenn die verschiedenen Religionen in den
einzelnen Gesellschaften an demokratische Regeln und Menschenrechtsstandards ge8
bunden sind. Für den Islam bin ich als islamischer Theologe der Auffassung, dass diese
demokratischen Regeln und Menschenrechtsstandards aus dem Islam selbst abgeleitet
werden können, mithin ihre Einhaltung und damit die Selbstbeschränkung der Religion
Teil der Religion selbst ist. Die gegenwärtige Ideologie islamistischer Organisationen,
die einen islamischen Staat anstreben und darunter eine islamische Gesinnungsdiktatur
verstehen, betreiben eine Interpretation der Quellen, die sehr einseitig ist
und vor allem die Vernunft außer Acht lässt. Die Vernunft aber war einmal im islamischen
Denken wesentlich höher im Kurs als dies heute leider der Fall ist und darin
liegt die Krise des islamischen Denkens begründet.
Mein muslimischer Lehrer, bei dem ich islamisches Recht und islamische Theologie
studiert habe, hat die ihm gestellte Frage, welche Grenzen es im Islam für die Vernunft
gebe, ganz klar mit „Keine“ beantwortet. Ich teile seine Auffassung, bin mir aber auch
bewusst, dass ich mit diesem extremen Rationalismus innerhalb der islamischen Theologie
eine Minderheitenposition vertrete. Dennoch wird von allen Muslimen grundsätzlich
die hohe Bedeutung der Vernunft anerkannt. Es gibt, soweit mir bekannt, keine
heilige Schrift der Menschheit, in der so oft das Wort „Vernunft“ bzw. „von der
Vernunft Gebrauch machen“ vorkommt wie im Koran.
Der heutige Islamismus identifiziert eine bestimmte theologische und juristische Auffassung
mit dem Islam selbst. Dagegen ist solange nichts einzuwenden, solange das
Rechte andere Auffassungen zu vertreten, nicht eingeschränkt wird. Es hat nie einen
einheitlichen Islam gegeben, weder im Recht, noch in der Theologie. Es gibt im Islam
keine Instanz, die für alle Muslime verbindlich ist. Der Koran sagt „Es gibt keinen
Zwang im Glauben“ (Sure 2, Vers 256) und die Mehrheit der muslimischen Theologen
lehrt, dass Glaube nur dann gültig ist, wenn er durch persönliches Nachdenken verifiziert
worden ist und nicht einfach aus Tradition blind übernommen wurde. Der aus
meiner Sicht genialste islamische Denker des letzten Jahrhunderts, Muhammad Iqbal,
hat dies einmal in einem Gedicht so formuliert (Übersetzung A. Schimmel):
 

Schlag mit der eignen Axt die eignen Pfade,
Denn Strafe ist´s, zu gehen auf Andrer Wegen.
Schafft deine Hand dann seltne Meisterwerke-
Wär´ es selbst Sünde, würd´ es dir zum Segen
 

Die Meinungs- und Wissenschaftsfreiheit ist meines Erachtens eine essentielle Forderung
des Islam selbst. Die islamische Geistesgeschichte hat mit den Mutaziliten, mit
Avicenna, Averroes, Suhrawardi al-Maqtul oder den Mystikern genügend eigenes Potential,
um mit den großen Herausforderungen, die an eine zeitgenössische moderne
islamische Theologie gestellt werden, fertig zu werden. Was die Jurisprudenz angeht,
so gibt es seit vielen Jahren eine erfreuliche Tendenz, neuere Wege zu gehen, wenngleich
auch hier noch einiges zu tun ist. Was die Theologie angeht, so gibt es auch in
diesem Bereich Herausforderungen, die eventuell für manchen konservativen Muslim
schockierend sind, die aber dennoch mit Hilfe der Weiterentwicklung von Denkmodellen
gelöst werden können, die schon vor vielen Jahrhunderten von Philosophen und
Mystikern entwickelt wurden. Wenn die islamische Theologie nicht in einer Liga mit
evangelikalen Erweckungspredigern spielen, sondern ernsthaft wissenschaftliche
Theologie betreiben möchte, dann muss sie sich den Herausforderungen stellen, die
die moderne wissenschaftliche Forschung zur Religionsgeschichte aufwirft. Alttestamentler
und Archäologen wie Thomas Thompson, Philip Davies, Niels Peter Lemche
oder Israel Finkelstein haben uns in den letzten Jahrzehnten gezeigt, dass wir Abraham,
Moses und manche anderen biblischen und koranischen Gestalten aus der Liste
der real existierenden historischen Personen streichen können. Solche Erkenntnisse
fordern eine Weiterentwicklung der Hermeneutik des Koran, eine neue Beschäftigung
mit dem Offenbarungsbegriff und neue Ansätze einer islamischen Theologie der Religionen.
Hier kann man insbesondere auf Ansätzen der muslimischen Philosophen und
Mystiker aufbauen.
Was die Geschichte des Islam angeht, muss ebenfalls kritisch gedacht werden. Das
erste und zweite Jahrhundert der islamischen Zeitrechnung haben uns nur wenige
Quellen hinterlassen. Die Rekonstruktion der Geschichte der ersten beiden islamischen
Jahrhunderte erfolgt hauptsächlich durch Quellen aus dem dritten und vierten Jahrhundert
der islamischen Zeitrechnung. Auch hier aber kann man auf eigene, innerislamische
kritische Methoden im Umgang mit Überlieferung zurückgreifen, die es weiterzuentwickeln
gilt.
Die islamische Welt steckt in einer tiefen Krise. Diese Krise ist zum Teil selbst verschuldet
und kann nur überwunden werden, wenn in der islamischen Welt im islamischen
Denken Veränderungen passieren. Wenn morgen die Vereinigten Staaten sich
plötzlich völlig aus der Weltpolitik zurückziehen würden, würde das Chaos in der islamischen
Welt nicht enden, denn die eigentlichen Ursachen der Krise liegen eben
auch in der islamischen Welt selbst. Nur wenn die Muslime dies erkennen und nicht
ständig die Verantwortung auf andere schieben, wird es ihnen gelingen, aus der Krise
herauszukommen. Das islamische Denken braucht eine Erneuerung.
Tatsache ist aber auch, dass die USA diese Krise der islamischen Welt bis jetzt immer
dazu genutzt haben, ihre Interessen auf Kosten der Menschen in der islamischen Welt
durchzusetzen. Jede den USA freundlich gesonnenen Diktatur wurde und wird von den
USA unterstützt. Saddam Hussein wurde von den USA unterstützt und niemand störte
sich an seinen Menschenrechtsverletzungen, bis er sich gegen die USA wandte. Die
Taliban, jene fanatische Gruppe, die geradezu zum Symbol einer islamistischen
Unrechtsherrschaft geworden ist, hat in Afghanistan nur deshalb jemals die Macht übernehmen
können, weil die USA sie aufgebaut haben. Wenn die USA heute über Saddam
Hussein oder die Taliban richten, dann richten sie über ihre eigenen Kreaturen
und damit über sich selbst!
Die USA sind eine Weltmacht mit widersprüchlichen Tendenzen. Nach innen betrachtet
sind die USA ein Rechtsstaat, der bis jetzt immer wieder gezeigt hat, dass er über
erstaunliche Selbstreinigungskräfte gegenüber Kräften verfügt, die dies ändern wollten.
Es gibt viele Muslime, die in den USA leben und selbst viele Muslime, die gerne
über die USA schimpfen, geben oft zu erkennen, dass sie eigentlich nicht ungern dort
leben würden. An amerikanischen Universitäten lehren einige bedeutende muslimische
Theologen. Man kann als ein radikaler Kritiker amerikanischer Politik, wie etwa Noam
Chomsky, in Amerika leben. Die amerikanische Gesellschaft und das amerikani10
sche Rechtssystem verfügen über einige Aspekte, die man nur als ausgesprochen positiv
bewerten kann.
Diese freiheitliche und rechtsstaatliche amerikanische Gesellschaft baute aber auch
auf, auf der Vernichtung und Ausrottung ihrer Ureinwohner und war lange Zeit eine
Sklavenhaltergesellschaft. Die Nachfahren der afrikanischen Sklaven und der indianischen
Ureinwohner werden bis heute benachteiligt. In dieser amerikanischen Gesellschaft
gibt es eine mächtige Gruppe christlicher Fundamentalisten, die mittlerweile
auch mit an der Regierung sitzt und amerikanische Politik beeinflusst. Dies sind Leute,
deren Obskurantismus sich von dem der Taliban nicht unterscheidet, wie in den letzten
Monaten die Kreationismusdebatte noch einmal deutlich gemacht hat. Leute wie Pat
Robertson, der öffentlich zur Ermordung eines ausländischen Staatschefs aufgerufen
hat, dokumentieren, dass es sich dabei nicht um eine Gruppe harmloser Frömmler
handelt, sondern um gewaltbereite Fundamentalisten, die den Krieg als Mittel ihrer
Politik betrachten und auch innenpolitisch nehmen sie sich das Recht zur religiösen
Selbstjustiz, wie die Ermordung von Ärzten durch fundamentalistische Abtreibungsgegner
zeigt. Die christlichen Fundamentalisten in den USA haben deutlich zu verstehen
gegeben, dass sie die amerikanische Verfassung in ihrer jetzigen pluralistischen
Offenheit ablehnen und ändern würden, wenn sie dazu in der Lage wären.
Die amerikanische Außenpolitik hat stets mit jeder Diktatur zusammengearbeitet,
wenn dies den wirtschaftlichen Interessen der USA diente. Sie nehmen sich das Recht
heraus, unter Bruch des Völkerrechts jeden Staat anzugreifen, der ihnen missliebig ist
und sie entziehen sich einer internationalen Strafjustiz. Es ist diese verlogene Doppelmoral,
die die Muslime in aller Welt aufregt und den fundamentalistischen Verführern
neue Anhänger zutreibt. Weil die USA und ihre Verbündeten Demokratie und Menschenrechte
oft als Vorwand zu eigennützigen Aktionen missbrauchen, haben radikale
Islamisten leichtes Spiel, Demokratie und Menschenrechte als westlichen Betrug zu
brandmarken. Wer Demokratie und Menschenrechte als mit dem Islam vereinbar betrachtet,
wird als verwestlicht betrachtet.
Doch die Mehrheit der Iraker wie auch der Muslime in aller Welt hat deutlich erklärt,
dass sie sich über die Befreiung von der Diktatur Saddam Husseins freut und die
Chance zu einem demokratischen Neuanfang begrüßt. Die Iraker und die Muslime in
aller Welt sehen aber auch, worum es den USA wirklich geht und sie sehen, wie bereits
der nächste Krieg gegen den Iran vorbereitet werden soll. Dass Ahmedinedschad
ein Wirrkopf ist und das iranische Regime erhebliche Defizite an Menschenrechten
und Demokratie aufzuweisen hat (allerdings weniger als ein so aufrichtiger Verbündeter
des Westens wie Saudi-Arabien), soll hier überhaupt nicht bestritten werden. Vor
ihm regierte Khatami, dessen Öffnungskurs und Annäherungsversuche von amerikanischer
Seite überhaupt nicht gewürdigt wurden, was zwangsläufig die radikalen Kräfte
stärken musste, die seit jeher die Auffassung vertreten haben, dass der Westen von der
islamischen Welt nur die totale Unterwerfung akzeptiert und dass Öffnung daher sinnlos
ist. Man kann sich in der Tat des Eindrucks nicht erwehren, dass dies tatsächlich so
ist und dass die USA geradezu glücklich darüber sind, nun Ahmedinedschad an der
Regierung im Iran zu sehen, der ihnen die Vorwände liefert, um militärisch eingreifen
zu können.
Mir scheint, dass es auf beiden Seiten massive Kräfte gibt, die eine Konfrontation anstreben.
Es gibt radikal-islamistische Kräfte, die unbedingt gegen den Westen kämpfen
und ihre Vorstellung eines islamischen Staates verwirklichen wollen. Diese Kräfte
sind undemokratisch und antipluralistisch. Sie propagieren eine islamische Gesinnungsdiktatur
ohne demokratische Legitimation und Meinungsfreiheit und fordern
unentwegt Verständnis für ihre Positionen, ohne sich Gedanken über die Sichtweise
der Anderen zu machen. Umgekehrt gibt es auf westlicher Seite Kräfte, denen sehr
daran gelegen ist, einen Unruheherd im Nahen Osten zu haben und denen nach dem
Wegfall des Ostblocks das Feindbild Islam willkommen ist. Auch hier wird ganz
selbstverständlich aus einer rein westlichen Perspektive argumentiert, ohne sich über
die Sichtweise der Anderen Gedanken zu machen. Wenn westliche Politiker über
westliche Interessen etwa in der Golfregion reden, dann wird dies ganz selbstverständlich
und ohne jede Verwunderung hingenommen. Warum eigentlich? Man stelle sich
einmal vor, der iranische Außenminister würde über iranische Interessen in der Nordsee
reden! Jeder würde dies als absurd empfinden, doch die westlichen Interessen im
Golf sind in Wirklichkeit nicht minder absurd. Hinter dieser simplen Redeweise steckt
eine Denkweise, die mit Selbstverständlichkeit davon ausgeht, dass der Wohlstand der
westlichen Welt um jeden Preis gewahrt werden muss und darf. Es ist sozusagen westliches
Öl, das bedauerlicherweise unter arabischem Sand liegt.
Es gibt aber auch auf westlicher wie islamischer Seite Politiker, Wissenschaftler, Journalisten,
Geschäftsleute und vor allem große Bevölkerungsteile, die keinen Konflikt
und erst recht keinen Krieg wollen. Der Kampf der Kulturen, scheint mir daher längst
nicht zwangsläufig zu sein, auch wenn mancher das gerne so hätte.