Hinweis

Mein Aufsatz aus dem Jahr 2015: „Die Entstehung der Weihnachtsgeschichte aus dem Geist der frühchristlichen Theologie“ wurde von Aleš Pořízka ins Tschechische übersetzt. Die Übersetzung können tschechische Leser auf der Webseite „Fidelo“ lesen, also  hier.

Auf diesem Wege möchte ich noch einmal darauf hinweisen, dass viele Artikel inzwischen nur noch im Archiv zu finden sind. Wer etwas vermisst, sollte nicht vergessen, hier zu recherchieren.

Der Beitrag Gnostische Elemente in den Paulusbriefen aus dem Jahre 2014 wurde von mir aktualisiert.

 

Facebooktwittergoogle_plusredditlinkedinmail

Wie das Abendland christlich wurde

Harald Specht: Das Erbe des Heidentums – Antike Quellen des christlichen Abendlands. – Tectum Wissenschaftsverlag, Marburg 2015

Mit seinem Buch „Erbe des Heidentums“ hat der durch eine Reihe kulturgeschichtlicher Sachbücher bekannt gewordene Autor Harald Specht aus Köthen sein Summum opus vorgelegt. Diesmal geht es um Europas geistesgeschichtliche Wurzeln. Auf 700 Seiten erwartet den Leser eine Tour de Force durch die Kultur- und Religionsgeschichte des Abendlandes. Der Inhalt des Buches berührt sich teilweise mit der Thematik vorangegangener Werke. Die Ausführungen über die ägyptische Religion basieren auf Spechts Isis-Buch: „Von Isis zu Jesus – 5000 Jahre Mythos und Macht“ aus dem Jahre 2004 (Neuauflage 2010). Der Inhalt der Kapitel über das frühe Christentum überschneidet sich mit „Jesus? Tatsachen und Erfindungen“ (2010). Bei seiner Beschäftigung mit der antiken Zahlensymbolik konnte der Autor auf die Ergebnisse seines Buches „Der Jahwe-Code – Auf den Spuren der heiligen Zahl“ zurückgreifen.

→ weiterlesen

Facebooktwittergoogle_plusredditlinkedinmail

Jesus Christus: Was ist belegte Tatsache, was bloße Erfindung?

Eine Rezension von Siegfried R. Krebs

WEIMAR. (fgw) Der zweifach promovierte Naturwissenschaftler Harald Specht beschäftigt sich nicht nur mit materiell-gegenständlichen Dingen, sondern intensiv auch mit geisteswissenschaftlichen Themen: Sei es kunsthistorisch oder religions- und kirchenkritisch. Die Betonung liegt dabei auf wissenschaftlicher Beschäftigung, daher stellt er seinem wohl besten Buch „Jesus? Tatsachen und Erfindungen“ einen bekannten Spruch von René Descartes voran: „De omnibus dubitandum – An allem ist zu zweifeln“. Und eben das unterscheidet Wissenschaft von der Theologie, die nur absolute Wahrheiten verkündigen kann und will. Daher kommt der Frage nach der neutestamentarischen Figur „Jesus“ überragende Bedeutung zu. Steht oder fällt doch mit der Antwort die Religion des Christentums, insbesondere die Institution „Kirche“ mitsamt des Machtanspruches der Priesterkaste über Mensch, Gesellschaft und Staat.

Link zur Rezension

Facebooktwittergoogle_plusredditlinkedinmail

Das Erbe des Heidentums

9783828835610_1Harald Specht: Das Erbe des Heidentums – Quellen des christlichen Abendlands
ISBN 978-3-8288-3561-0 – 700 Seiten, Paperback – Tectum Verlag 2015

Ausgehend von einem rätselhaften Gemälde der Renaissance-Zeit nimmt Harald Specht seine Leser mit auf eine Reise durch die Jahrtausende der Religionsgeschichte. Vor dem Hintergrund der antiken Religion und Philosophie, der Mythen, Mysterienkulte und esoterischen Geheimlehren zeichnet der Autor ein anderes, ungewohntes Bild auch der Anfänge der christlichen Religion.

In seinem über 600 Seiten starken Buch gelingt es dem Autor, alle Zweifel auszuräumen: Der bis heute anhaltende Eindruck der Einzigartigkeit und Unvergleichlichkeit des Christentums verdankt sich einer geschickten, groß angelegten Geschichtsfälschung. Überzeugen kann die herkömmliche, kirchlich abgesegnete Geschichtsschreibung nur denjenigen, der die historischen Anfänge des Christentums isoliert betrachtet, sich also für die Religion der Antike nicht weiter interessiert, und die Historizität Jesu immer schon dogmatisch voraussetzt.

→ weiterlesen

Facebooktwittergoogle_plusredditlinkedinmail

Noch einmal: das Kreuz mit der Kante

Wegen meines Artikels „Bedford-Strohm, Marx und das Kreuz mit der klaren Kante“ auf der Achse des Guten wurde ich häufig  gefragt, wie ausgerechnet ich dazu komme, die beiden Kirchenmänner, die bei ihrem Jerusalem-Besuch mit Rücksicht auf ihre Gastgeber auf das Tragen des Kreuzes verzichtet hatten, zu kritisieren.

Nun, warum nicht?  In der BILD-Zeitung hatte der jüdische Historiker Michael Wolffsohn, der ebenfalls Kritik am Verhalten der beiden Kirchenrepräsentanten übte,  die „bange Frage“ gestellt: „Müssen wir Juden jetzt die letzten Verteidiger und Bewahrer des Christentums sein?“ Ich denke, dass ein christlicher Theologe und ehemaliger Pfarrer ebensoviel Recht hat, das Verhalten zu kritisieren, selbst dann, wenn er, wie ich, eine Position einnimmt, die vielen Kollegen wegen ihrer extremen historischen Skepsis als theologisch bedenklich erscheinen mag.

→ weiterlesen

Facebooktwittergoogle_plusredditlinkedinmail

Die dunkle Seite der Wikipedia

(aktualisiert am 19. 12. 2016)

Sozusagen als Warnung für alle Wikipedianutzer, die sich über theologische Themen („Jesus”, „Paulus”)  oder auch Politik, Geschichte und sog. „Verschwörungstheorien” informieren wollen, empfehle ich ein Video über die „dunkle Seite der Wikipedia” , eine höchst aufschlussreiche Dokumentation von Markus Fiedler und Frank-Michael Speer. Die beiden werfen einen Blick hinter die Kulissen von Wikipedia, der angeblich so „freien” Internetenzyklopädie.  Die naturwissenschaftlichen Artikel werden positiv gewürdigt, nicht so die gesellschaftwissenschaftlichen, politischen oder historischen.

→ weiterlesen

Facebooktwittergoogle_plusredditlinkedinmail

Die heilige Sieben

Wissenschaftler sind immer froh, wenn sie einen Konsens vorweisen können. Er zeigt, dass ihre Bemühungen nicht ganz erfolglos waren und dass es möglich ist, ihrem Fachgebiet durch solide methodische Arbeit und vernünftige Argumente eine gediegene, allgemein anerkannte Basis zu geben.

Dass in der „seriösen Wissenschaft“ sieben Paulusbriefe als echt gelten, ist inzwischen ein von Verfassern neutestamentlicher Einleitungen, Kommentare und Paulusmonographien so oft repetiertes Urteil, dass man meinen könnte, der Glaube an sieben echte Paulusbriefe sei unter Theologen inzwischen weiter verbreitet als der an die Heilige Dreifaltigkeit.[1] Und doch sei daran erinnert, dass die vermeintliche Einheitsfront von Neutestamentlern durchaus manche Lücke aufweist.

→ weiterlesen

Facebooktwittergoogle_plusredditlinkedinmail

Hatte Gott eine Frau?

Nicht grundlos ist in den letzten Jahrzehnten der Verdacht geäußert worden, Gottvater Jahwe könnte keineswegs der notorische Junggeselle und Frauenverächter gewesen sein, den uns die Heiligen Schriften Alten Testaments präsentieren (vgl. Lev 12,2-5), sondern ein Techtelmechtel ausgerechnet mit jener Göttin gehabt haben, die in diesen Schriften am schlechtesten wegkommt, d.h. mit einer weiblichen Abart der Astarte-Aphrodite, der Göttin Aschera. Vor dem Hintergrund neuer archäologischer Funde hat der amerikanische Archäologe William Dever sogar die zugespitzte Frage gestellt: Hatte Gott eine Frau? [1]

Dass es mit dem Monotheismus der alten Israeliten nicht ganz so weit her war, wie uns zumal konservative christliche oder jüdische Theologen gern glauben machen wollten, war kritischeren Exegeten schon seit längerem bekannt.

→ weiterlesen

Facebooktwittergoogle_plusredditlinkedinmail

Unerfindlich?

Gegen eine mythologische Evangelienerklärung wird oft eingewandt, bestimmte Passagen in den Evangelien hätte sich niemand ausdenken können, sie seien „unerfindlich“, mithin „historisch“. In unterschiedlichen Variationen war dieses Argument schon sehr früh gebraucht  – und ebenso früh widerlegt worden. Angesichts dessen ist es verwunderlich, dass es gleichwohl bis heute immer wieder in Diskussionen auftaucht.

Grundsätzlich wird man sagen müssen, dass diese Argumentation einer gewissen Willkür nicht entbehrt. Denn ob etwas „unerfindlich“ ist oder nicht, hängt immer auch von der Perspektive des jeweiligen Betrachters und nicht zuletzt von dessen eigener Phantasie ab. Falls seine Phantasie nicht besonders groß ist, wird er sich natürlich vieles nicht vorstellen können, was sich jemand mit mehr Phantasie durchaus vorstellen kann. Von einem Schriftsteller wird man eine größere Phantasie erwarten dürfen als von einem trockenen Finanzbeamten oder einem braven Universitätsprofessor, dem ein Zuviel überdies schnell zum Verhängnis werden könnte. Wenn also behauptet wird, etwas sei „nicht vorstellbar“ bzw. „unerfindlich“ sei, so will dies noch nicht viel besagen.

Das Kreuz als „Schandmal“?

In einer TV-Diskussion, die ich Ende 2014 mit den beiden Neutestamentlern Annette Merz und Klaus Wengst zum Thema: „Jesus – Mythos oder Wahrheit“ führte und in der ich die radikalkritische Position verteidigte, hielt mir der emeritierte Professor der Bochumer Ruhruniversität entgegen, dass das Kreuz in der Antike als „Schandmal“ gegolten habe und meine ganze Argumentation infolgedessen nicht stimmen könne.[1]

→ weiterlesen

Facebooktwittergoogle_plusredditlinkedinmail

Zweifel am historischen Weltenheiland

Eine Buchrezension von M.B.

„In seinem Buch „Jesus? Tatsachen und Erfindungen“ geht Harald Specht der Frage nach, ob Jesus von Nazareth gelebt hat. Anders als die meisten Autoren setzt Specht die Historizität Jesu nicht als eine unhinterfragbare Tatsache voraus, um dann auf der Grundlage der Evangelien viel oder wenig über einen “historischen Jesus” zu wissen zu bekommen. Spechts Interesse an Jesus ist denn auch nicht theologischer, sondern historischer Natur. Der Vorteil seiner unvoreingenommenen Perspektive besteht gegenüber herkömmlichen Jesusbüchern darin, dass sie den Blick weitet und die Möglichkeit einer anderen Geschichte des frühen Christentums überhaupt erst zulässt: „Zeigt sich, dass an der historischen Existenz Jesu eher gezweifelt werden muss, steht weiter zu untersuchen, was zur Erfindung dieser fiktiven Figur führte. Dies mag Irrtümer im Rahmen der Befürwortung eines historischen Jesus klären helfen.“

→ weiterlesen

Facebooktwittergoogle_plusredditlinkedinmail